Welche Angebote gibt es für Kinder, Jugendliche und Familien in Tiefenbach?

Hier findet ihr Angebote für Kinder, Jugendliche und Familien in und rund um die Gemeinde Tiefenbach – ohne Anspruch auf Richtigkeit und Vollständigkeit.

Regelmäßige Angebote könnt ihr im oberen Menü nachschlagen.

Aktuelles

Nähprojekt und Klamotten-Upcycling-Projekt des Offenen Astwerks

Beschreibung hier

Der Bericht zur Jugendumfrage ist jetzt online!

Jugendumfrage abgeschlossen – kompletter Bericht folgt in Kürze

Die Jugendumfrage ist nun abschlossen und auch schon ausgewertet. Demnächst, wenn der Bericht korrekturgelesen ist, werden die Ergebnisse ausführlich vorgestellt.

Eine erste Zusammenfassung: Von 298 versendeten Fragebögen kamen 74 ausgefüllt zurück, das entspricht einer Rücklaufquote von 25%. Umfrage-erfahrene Leute haben mir gesagt, dass das ein Wert ist, mit dem man absolut zufrieden sein kann.

Besonders kommunikativ war die weibliche Bevölkerung, die mit 46 Antwortbögen die 27 Männer (plus 1x divers) glatt überrundete. Jungs, was ist los? Seid ihr wunschlos glücklich?!

Bei den Wünschen zu Angeboten in der Gemeinde stehen Partys an oberster Stelle, gefolgt von Freibad, Konzerten und Kino. Ein fester Treffpunkt, an dem man ungestört feiern kann, wird ebenfalls immer wieder gewünscht. Hier mal eine kleine Wunschzettel-Tagwolke, gewichtet nach der Anzahl der Nennungen:

Die Wunschliste spiegelt die große Vielfalt unter den Teilnehmern, aber auch deren Kreativität wider: Mit 73 unterschiedlichen Wünschen gibt es praktisch genauso viele Wünsche wie Fragebögen! Wir hoffen, dass wir zumindest einige davon in der nächsten Zeit umsetzen können. Der Wille ist jedenfalls vorhanden!

Jugendtreff und Dirtbike-Piste haben jeweils einen Zuspruch von gut 50 % erhalten. Das Interesse an der Taschengeldbörse ist immens: 78 % der Jugendlichen geben an, sie „sehr interessant“ zu finden (53 %) oder das Angebot „möglicherweise“ nutzen zu wollen (25 %).

Mehr als die Hälfte der Teilnehmer ist mit ihrer Mobilität nicht zufrieden. Für Ziele, die nicht zu Fuß oder mit dem Rad erreichbar sind, gibt es häufig keine Alternative zum „Elterntaxi“. Besonders die Jugendlichen in den kleineren Ortsteilen fühlen sich mobilitätsmäßig von der Außenwelt abgeschnitten.

So verwundert es wenig, dass auf 54 von 74 Fragebögen Wünsche zur Verbesserung der Mobilität geäußert werden. Am häufigsten geht es dabei um regelmäßigere Taktungen der Buslinien und mehr Fahrtmöglichkeiten am Abend, am Wochenende und in den Ferien.

Bürgermeisterin Birgit Gatz hatte schon zum Beginn der Umfrage gemutmaßt, dass es bei der Mobilität noch „Luft nach oben“ gibt. Da hatte sie wohl recht…

Klickt bald wieder rein, wenn es den kompletten Bericht zum Download gibt!